Krieg und Frieden in der Schwalm

Ziegenhain von der Grafenburg zur Wasserfestung in Bau- und Kriegsgeschichte

Die 1537-46 von Landgraf Philipp dem Großmütigen erbaute Wasserfestung war eine der vier Landesfestungen Hessens im 16. Jahrhundert. Die in der feuchten Schwalmaue erbaute Festung bot einen natürlichen Schutz gegen Angriffe, so dass Ziegenhain den Zeitgenossen als uneinnehmbar erschien. Daraus entstand die Redewendung "So fest wie Ziegenhain".

Als die militärischen Befestigungen veralteten, wurde das künstlich aufgestaute Wasser der Schwalm als wirkungsvolles Annäherungshindernis eingesetzt. Die Anlage ist heute als eines der wenigen noch in Teilen erhaltenen Beispiele ihres Typus ein seltenes Denkmal der Militärtechnik des 16. Jahrhunderts. Das Museum beherbergt ein großes Modell der Wasserfestung, das den Zustand im Jahr 1761 nach der Beschießung im 7-jährigen Krieg zeigt. Das Modell ist ein Anziehungspunkt für viele interessierte Besucher, die gern mehr über die Geschichte der Wasserfestung erfahren möchten.

 

Abteilungsleiter: Dennis Möller

Kontakt